Jour fixe mit Milo Rau

In der Reihe „Jour fixe“ war Milo Rau zu Gast.

Veranstaltung vom 09. Juli 2014

Milo Rau wurde vor allem als Theaterregisseur bekannt, der durch spektakuläre Reenactments auf sich aufmerksam machte. Im Jahr 2007 gründete er das International Institute of Political Murder, das sich dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Theorie und künstlerischer Praxis verschrieben hat. Sein Theater- und Filmprojekt Die letzten Tage der Ceausescus wurde unter anderem für das Berliner Theatertreffen nominiert, zum wichtigsten französischen Theaterfestival nach Avignon eingeladen und bei den Solothurner Filmtagen für den Prix de Soleure als bester Dokumentarfilm vorgeschlagen. Das Stück Hate Radio, das den Genozid in Ruanda thematisiert, wurde 2012 für das Berliner Theatertreffen ausgewählt.

Im März 2013 kam es bei der Aufführung von Raus Inszenierung Die Moskauer Prozesse, in dem unter anderem die Gerichtsverhandlung gegen die Punk-Band Pussy Riot mit realen Akteuren und mit offenem Ausgang szenisch wiederaufgenommen wird, zu einer Razzia durch die russischen Behörden. Milo Rau wurde mit dem Schweizer Theaterpreis 2014 ausgezeichnet.

Rau arbeitete unter anderem am Staatsschauspiel Dresden, am Maxim-Gorki-Theater Berlin und am Theaterhaus Gessnerallee in Zürich. Er publizierte mehrere Bücher und brachte die Filmdokumentation seiner Moskauer Prozesse in diesem Jahr ins Kino.