Nachlese zur MultimediaWerkstatt „Erfahrungsberichte zu Selbstlerntools“

Begriffe wie Microlearning, Gamification oder auch Mobile Learning sind derzeit häufig zu hören, wenn es um selbstgesteuerte Lernprozesse geht. Oft kommen dabei Apps und Webtools zum Einsatz, welche die Lernmotivation mit Hilfe spielerischer Elemente gezielt steigern. In der MultimediaWerkstatt am 23.02. berichteten drei Referenten von ihren eigenen Lernerfahrungen mit einem solchen Selbstlerntool.

David Weiß von studiumdigitale stellte die Sprachlern-App duolingo vor, die sowohl auf dem Rechner als auch auf dem Tablet oder dem Smartphone läuft. Die Nutzer/innen lernen dabei in dem sie verschiedene Aufgaben bearbeiten, die ähnlich wie die Levels eines Computerspiels angeordnet sind. Für die erfolgreiche Bearbeitung der Aufgaben sowie das Erreichen des (selbstgesteckten) Tagesziels erhält man Punkte.

Michael Eichhorn berichtete von seinen Erfahrungen mit der App UnlockYourBrain, die speziell für die Nutzung auf Smartphones oder Tablets mit Android-Betriebssystem entwickelt wurde. Die App arbeitet dabei wie der Sperrbildschirm (engl. Lock Screen) des Geräts und gibt das Smartphone erst zur Benutzung frei, nachdem man eine kurze Multiple Choice Aufgabe richtig gelöst hat, z.B. die Abfrage einer Vokabel. Mit Hilfe des Pack Creators auf der Website kann man seine eigenen Vokabellisten erstellen und diese auch für andere Nutzer/innen freigeben.

Die dritte Selbstlern-App wurde von Samuel Ju vorgestellt, einem der Gründer von repetico. Auch diese App unterstützt das Erlernen von Faktenwissen, speziell aus den Bereichen Jura, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Vergleichbar ist das Tool mit einem elektronischen Lernkarteisystem.Die Lernenden können dabei entscheiden ob sie dabei Inhalte von renommierten Fachverlagen erwerben oder eigene Kartensätze erstellen möchten, die dann auch mit anderen Nutzer/innen geteilt und erweitert werden können.

Die drei vorgestellten Beispiele machten die Bandbreite mobiler Lern-Angebote deutlich, zeigten aber auch bereits die Grenzen des Einsatzes von Lernapps auf. Ihre Stärken haben die Apps, wenn es um das Erlernen von Fakten oder Vokabeln geht. Bei komplexeren Lerninhalten sind sie eher eine, wenn auch sehr praktische, Ergänzung.

Die Videoaufzeichnung der drei Vorträge finden Sie in der Playlist im eLecture-Portal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.